„Wir sind hier nur zu Gast“ -Exkursion in die Klima Arena in Sinsheim

Am 14.02.2020 fuhren wir, 10 Schüler und Schülerinnen der Nachhaltigkeits-AG aus den Klassenstufen 10 und 11, ganz klimafreundlich im Zug mit Frau Peters und Frau Deffert in die Klima Arena in Sinsheim bei Heidelberg.

Uns liegt das Aufhalten des Klimawandels sehr am Herzen und wir versuchen das PWG immer nachhaltiger zu gestalten und auch andere darauf aufmerksam zu machen.

Da dieses Feld aber so tiefgreifend und vielfältig ist, sahen wir die Klima Arena als eine gute Möglichkeit an, sich weiter darüber zu informieren.

Die Klima Arena steht unter dem Motto: „ Entdecken-Erleben-Mitmachen“ und genau das hat uns einen unglaublichen Spaß bereitet, während wir das breite Band an Informationen dort aufgenommen haben.

Insgesamt gibt es dort vier Bereiche: Grundlagen, Wohnen und Energie, Mobilität, Lebensraum und Konsum.

Bei den ersten fünf Stationen wurde zunächst mithilfe toller Innovationen über die Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels informiert, zum Beispiel durch ein riesiges Activboard oder einen visuellen Raumgleiter, von dem man mögliche Folgen unseres heutigen Verhaltens gezeigt bekam. Außerdem gab es dort auch eine Art Tastbox, in denen man alle möglichen Energieformen hautnah spüren konnte.

Im Bereich Wohnen und Energie konnte man erneut durch ein Activboard, aber auch durch ein Memory sowie eine Miniaturstadt herausfinden, was eigentlich wieviel Energie verbraucht und wie man diese zum Beispiel durch einen strukturierten Stadtplan vermindern kann.

Die Stationen 12-19 behandelten das Thema klimafreundliche Mobilität in der Zukunft. Es ging hier also um umweltfreundliche Gefährte, leicht Sience-Fiction angehauchte Simulatoren oder die eigentlich alltäglich einfache Aufgabe, einen Weg so klimafreundlich, günstig und schnell wie möglich zu gestalten. Oder vielleicht doch nicht ganz so einfach?

Bei den letzten Stationen ging es um die Frage, wie man nachhaltiger leben kann, denn Lebensstil und Konsum beeinflussen das Klima. Hier bekamen wir also Tipps, bewusster Lebensmittel oder Kleider einzukaufen und diese auch später so zu entsorgen, dass sie wiederverwertet werden können. Wusstet ihr zum Beispiel, dass Butter umweltschädlicher als Magarine ist?

Auch wurden uns bessere Vergütungsmethoden vorgestellt.

Zum Abschluss konnten wir mit einem Simulator zu den „Überresten“ des Amazonas oder der Antarktis im Jahre 2100 fliegen, der uns auf sarkastische Weise zum Handeln aufrief.

Über die ganze Klima Arena verteilt waren Escape-Room-artige Rätselfragen, mit denen wir unser erarbeitetes Wissen spielerisch überprüfen konnten.

Diesen schönen, aber anstrengenden Tag ließen wir abends mit Burgern und Bier (natürlich alkoholfrei) ausklingen.

Nachdem wir am nächsten Morgen noch eine Führung zur interessanten Stadtgeschichte Heidelbergs bekommen haben, wissen wir jetzt auf jeden Fall, wo man dort gut feiern gehen kann. - Aber selbstverständlich auch, wie die Unistadt entstanden ist, welche Krisen sie schon durchleben musste und welchen berühmten Persönlichkeiten die Stadt aber auch unsere Geschichte erheblich geprägt haben. Danach ging es schon wieder mit dem Zug nach Hause.

Uns allen hat der Besuch der Klima Arena sehr gefallen und wir können sie nur weiterempfehlen.

Wir bedanken uns bei dem Team der Klima Arena sowie bei Frau Peters, die uns diese Fahrt ermöglichte und Frau Deffert, die uns begleitete.

Zum Schluss wollen wir euch noch dazu aufrufen, uns dabei zu helfen, eine nachhaltige Schule zu werden, zum Beispiel durch das Herunterdrehen der Heizungen auch im Flur oder das Ausschalten des Lichtes. Wenn alle mithelfen, wird das keine große Arbeit und wir würden uns sehr darüber freuen!

Denn wir alle sind nur zu Gast auf der Welt und sollten diese auch dementsprechend behandeln.


Luisa Mann