US Embassy School Election Project – Alaska will vote for Trump

Das US Embassy School Election Project ist ein von der US-Botschaft Berlin initiiertes Schulprojekt, an dem über 5000 deutsche und amerikanische SchülerInnen von über 300 Schulen teilnehmen. Das Projekt versucht nach den Jahren 2012 und 2016 nun auch den Ausgang der aktuellen Präsidentschaftswahl in den USA vorherzusagen. Als es also nach den Sommerferien für Herrn Fuhrmanns Englisch Grundkurs 13e2 darum ging, das amerikanische politische System und die Wahlen 2020 unterrichtlich zu erarbeiten, war das von der Leuphana-Universität Lüneburg bereitgestellte Blended-Learning Projekt eine willkommene Möglichkeit.

Mit viel Elan und Engagement vertieften die SchülerInnen ihr Wissen zum amerikanischen Wahlsystem, lernten den Ablauf der Wahl genauer kennen, diskutierten aktuelle politische Streitfragen und beschäftigten sich intensiv mit den beiden US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Joe Biden. Unserem Kurs wurde Alaska zugeteilt und nachdem man sich mit der Geschichte, Politik, Wirtschaft, Demographie, Gesellschaft sowie der lokalen und regionalen Medienlandschaft des größten amerikanischen Bundesstaats auseinandergesetzt hatte, galt es vorherzusagen, wie dieser bei den anstehenden Wahlen am 3. November 2020 abstimmen würde.

Nachdem die SchülerInnen zunächst in Kleingruppen, unter Einhaltung aller geltenden Hygienemaßnahmen, Ergebnisse ihrer Recherche präsentierten, stellte der Kurs letztlich ein gemeinsames Endprodukt zusammen: ein eigens komponiertes Lied, welches den Bundesstaat Alaska und den wahrscheinlichen Ausgang der Präsidentschaftswahl dort thematisiert.

Und falls Sie an unserer Vorhersage interessiert sind:

We adopted the state of Alaska with 3 electors and predict that Donald J. Trump will win our state.


Tobias Schneider, 13d